« zurück zur Übersicht

veröffentlicht am 15.05.2018

Nordic Walking – das perfekte Ganzkörpertraining

 

von Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage

Liebe Leserin, lieber Leser,

Nordic Walking ist ein sehr gesundes Ganzkörpertraining. Durch den Stockeinsatz im Rhythmus Ihrer Schritte aktivieren Sie zirka 90 Prozent der Muskulatur – das sind nahezu 600 Muskeln. Lesen Sie hier, auf was es dabei ankommt.

Nordic Walking bietet zahlreiche positive Effekte für Ihre Gesundheit. Es aktiviert den Kreislauf und den Stoffwechsel, reduziert das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko und stärkt das Immunsystem. Ich empfehle Nordic Walking auch nach Rücken- und Gelenkoperationen, gegebenenfalls kann es schon in der Rehabilitationsphase erlernt werden.

Der Stockeinsatz bringt folgende Vorteile mit sich:

• Er aktiviert Ihre Schulter- und Armmuskulatur.

• Er erhöht den Energieverbrauch im Vergleich zum „normalen“ Walken (optimal für Übergewichtige).

• Er entlastet Ihren Rücken (vor allem bergab) und dient sogar als wirksames Mittel gegen chronische Rückenschmerzen.

• Der kräftige Armeinsatz aktiviert, lockert und kräftigt Ihre tiefliegende Rückenmuskulatur.

Auch für Wanderer sind Stöcke perfekt geeignet!

Wandern ist ein toller und gesunder Sport fernab von Stoppuhr und Bandmaß. Bei Touren durchs Gebirge nutzen viele Menschen Wander- bzw. Teleskopstöcke, um die Belastung gleichmäßiger auf die Arme und Beine zu verteilen, mehr Gang- und Standsicherheit zu erreichen sowie (bergab!) die Kniegelenke zu entlasten.

Die korrekte Gehtechnik und Armarbeit

• Ziehen Sie die Handschlaufe immer fest, damit der Stock mit Ihrem Handgelenk verbunden ist, auch wenn Sie den Griff nicht festhalten.

• Schwingt Ihr Arm nach vorn, umfassen Sie den Griff vollständig, aber stets locker und niemals verkrampft.

• Der andere Arm arbeitet gegensinnig und schwingt nach hinten. Beim Abstoßen wird der Stock nach schräg hinten eingesetzt, um den Vortrieb zu verbessern.

• Versuchen Sie bitte nicht krampfhaft Ihre Hände beim Stockeinsatz nach hinten zu öffnen und dann nach vorne wieder zu schließen – wie es häufig empfohlen wird. Die walkenden Menschen, die ich kenne, konzentrieren sich beim Nordic Walking eher auf die Landschaft und das Gespräch mit dem Partner, aber nicht darauf, dass sich ihre Hände in der perfekten Technik bewegen. Halten Sie lieber die Stöcke locker in der Hand, der Rest kommt automatisch. Ihr mittelfristiges Ziel könnte es sein, drei- bis viermal pro Woche etwa 45 Minuten zu walken und die Einheiten langsam auf 60 Minuten zu steigern. Aber auch weniger ist besser als gar nichts!

Mit bewegten Grüßen Ihr

Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage

 

 
 
Facebook Account Twitter Account RSS News Feed