« zurück zur Übersicht
veröffentlicht am 27.08.2020

Viele Schritte pro Tag steigern die Lebenserwartung

von Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage



Liebe Leserin, Lieber Leser,
Schrittzähler, Fitnessarmbänder und Handyprogramme (Apps) ermöglichen es heute fast jedem, seine täglichen Schrittzahlen zu erfassen. Doch wie hängen Schrittzahlen und Sterblichkeit zusammen? Eine US-Studie untersuchte diese Frage.
Dazu wurden die Daten von 4.840 US-amerikanischen Erwachsenen ausgewertet.

Die Ergebnisse: Je mehr Schritte Sie pro Tag bewältigen, desto niedriger ist Ihr Risiko für einen frühzeitigen Tod. Berechnet auf 1.000 Personen, sterben pro Jahr:
  • mit weniger als 4.000 Schritten pro Tag 76 Personen
  • mit 4.000 bis 8.000 Schritten pro Tag 21,4 Personen
  • mit 8.000 bis 12.000 Schritten pro Tag 6,9 Personen
  • mit mehr als 12.000 Schritten pro Tag 4,8 Personen

Fazit: Je mehr Schritte wir pro Tag zurücklegen, desto niedriger ist unsere Sterblichkeit. Dies gilt vermutlich nicht nur für US-Amerikaner. Die Anzahl der täglichen Schritte scheint zumindest in westlichen Industrienationen ein guter Wert zu sein, den Lebensstil auf seine gesundheitliche Bedeutung hin zu bewerten. Das Ergebnis scheint die Empfehlungen mancher Fachgesellschaften zu bestätigen, wonach Sie mindestens 10.000 Schritte am Tag anstreben und insgesamt einen gesundheitsbewussten Lebensstil bevorzugen sollten. Unser Alltag sieht aber oft ganz anders aus. Untersuchungen gehen davon aus, dass ein Büro-Angestellter, der mit dem Auto zur Arbeit fährt, höchstens auf 2.000 bis 3.000 Schritte pro Tag kommt.


Mit gesunden Grüßen Ihr
Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage
 
 
 
Facebook Account Twitter Account RSS News Feed