« zurück zur Übersicht
veröffentlicht am 04.11.2020

Diese Regelungen gelten ab 05.11.2020 für den Sport



Diese Regelungen gelten ab 05.11.2020 für den Sport
  • Für den Freizeit- und Amateursportbetrieb sind die öffentlichen und privaten Sportanlagen bis einschließlich 30. November 2020 geschlossen. Das heißt, es findet kein Breiten- und Freizeitsport mehr auf Sportanlagen im Freien oder in gedeckten Anlagen (Hallen, Schießsportanlagen, etc) statt. Es ist möglich im öffentlichen Raum, also auf Wegen, auf Wasserstraßen und öffentlichen Wasserflächen, im Wald oder in Parks, Individualsport zu betreiben, also etwa zu Joggen, Rad zu fahren oder zu Wandern. Auch Reiten, Rudern, Segeln, SUP-Paddeling und Ski-Langlauf im Sinne einer freizeitsportlichen Tätigkeit in der Öffentlichkeit sind unter Einhaltung der sonstigen Kontaktbeschränkungen möglich. Die Entnahme von Sportgeräten aus Sportanlagen ist zu diesem Zweck gestattet. Das Bewegen von Pferden ist vor dem Hintergrund des Tierwohlgesetzes auch auf der Sportanlage gestattet, davon nicht umfasst sind Reitkurse, Schulungen, Wettbewerbe o.ä.
    Bürgerinnen und Bürger können das Sporttreiben in der Öffentlichkeit entweder alleine, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen oder eines weiteren Hausstandes bis zu einer Gruppengröße von höchstens zehn Personen ausführen. Das erlaubt es etwa den Familien im öffentlichen Raum, zusammen Sport zu treiben und eine Radtour zu machen. Diese Regelung ist im Sinne eines gesundheitssportlichen Charakters zu verstehen.
     
  • Der Trainings- und Wettkampfbetrieb des Spitzen- und Profisports ist in Sportanlagen gestattet, sofern diesem ein umfassendes Hygienekonzept zugrunde liegt. Genaueres regelt ein Erlass vom 3. November 2020. Zuschauer sind nicht gestattet.
     
  • Eine Ausnahme bildet Rehabilitationssport im Sinne medizinisch verordneter Bewegung: Er unterliegt nicht dem in der Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkung ausgesprochenen Verbot, da es sich um medizinische Maßnahmen handelt. Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung wird dringend empfohlen soweit das Angebot nicht in öffentlich zugänglichen Gebäuden stattfindet, in denen eine solche Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung herrscht. Des Weiteren ist aus Sicherheitsgründen ein Hygienekonzept zu erstellen.
    Der Hessische Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband und seine medizinische Kommission weist darauf hin, dass er an dieser Stelle nach wie vor nur eine Empfehlung aussprechen kann und diese lautet für den Zeitraum November den Rehabilitationssport auszusetzen.
     

PRESSE.INFORMATION des Landessportbund Hessen
 
 
 
 
Facebook Account Twitter Account RSS News Feed